Für optimale Funktionalität möchte diese Seite Cookies verwenden. Bitte erlauben Sie der Seite, Cookies zu setzen         mehr Infos
 

Der Phönix

In der ägyptischen Mythologie ist der "Feuervogel" Phönix ein heiliger Vogel. Darstellungen zeigen ihn in der Gestalt eines Reihers, andere Darstellungen auch als prachtvollen Vogel mit schillerndem Federkleid und der Grösse eines Adlers. Der Phönix gilt eng mit dem Kult von Ra ( ägyptischer Sonnengott ) verbunden. Neigt sich das Leben des Vogels zu Ende ( die Lebensspanne beträgt zwischen 300 und 1000 Jahre ), so baut er -in einer einzigen Nacht- ein Nest aus wohlriechenden Hölzern, Weihrauch und Gewürzpflanzen. Dann setzt er sich in das Nest und ruft mit seinem Gesang die aufgehende Sonne, die mit ihren Strahlen das Nest in Brand setzt und den Vogel verbrennt. In der Asche jedoch bleibt ein Ei zurück, aus dem bald darauf ein neuer Phönix schlüpft. Der Vogel gilt daher als Symbol der Wiedergeburt bzw. der Unsterblichkeit ( und auch der Alchemie ).

Davon unterscheidet sich der Phönix (Feng Huang) in der chinesischen Mythologie. Hier gilt er als Symbol für Glück und für die Himmelsrichtung Süden ( auch: Sonne und Sommer ). Seine Farbe ist das Rot. Im Gegensatz zum ägyptischen Vogel verbrennt sich der Feng Huang nicht, sondern pflanzt sich wie ein normaler Vogel fort. Auch er hat eine Lebensspanne von bis zu 1000 Jahren. Zusammen mit dem Einhorn ( chin: Qilin ) symbolisiert der Vogel Barmherzigkeit, in Verbindung mit dem Drachen ( Long ) steht er für das kaiserliche Paar. ( Drache = Kaiser, Phönix = Kaiserin ).

An die ägyptische Mythologie angelehnt ist der Phönix-Mythos Aventuriens. Als "Lichtvogel" ( auch: "Allvogel" ) symbolisiert er den ewigen Blick des Urgottes ( Los ). Er erneuert sich jährlich, indem er sich in den Vulkan Raschtul-Kandscharot stürzt und dort verbrennt ( und natürlich ein Ei hinterlässt ). Kommt der Vogel nicht oder wird der Zyklus der Erneuerung gestört, so bricht die Ordnung zusammen, bis der Lichtvogel wiederkehrt. ( Dies passiert ca. alle 500 Jahre ).

Das Sternbild des Phönix ( "Phe" - erstmals beschrieben 1597 durch die niederländischen Seefahrer Keyser und Houtman ) steht am Südhimmel. Bis etwa 51 Grad südlicher Breite ist es zirkumpolar ( also immer sichtbar ). Der Hauptstern ("Alpha Phe") ist Ankaa.



Home
Impressum