Für optimale Funktionalität möchte diese Seite Cookies verwenden. Bitte erlauben Sie der Seite, Cookies zu setzen         mehr Infos
 



Der Bergkristall

Der Bergkristall hat seinen Namen vom griechischen "krystallos" ( Eis ), da sie den Stein für tiefgefrorenes Wasser hielten. Chemisch gesehen ist er ein einfaches Quarz ( Siliziumdioxid SiO2 ). Härte nach Mohs ist 7, die Dichte liegt bei 2,65. Das Hauptvorkommen liegt in Brasilien und in Madagaskar.

Der Bergkristall galt in den alten Kulturen als Zauber- und Heilstein. Er sollte vor Krankheiten und Dämonen schützen. Auch galt er als Kraft- / Energiespender. Die Azteken benutzten Bergkristall für die Anfertigung ihrer kristallinen Totenschädel. Die Römer glaubten, der Bergkristall sei der Sitz der Götter

Heutzutage spricht man ihm diese positiven Eigenschaften zu:
Er fördert die Wahrnehmung und Verständnis, verhilft auch zu Selbsterkenntnis. Er gibt Energie, senkt Fieber und lindert Schmerzen (auch Migräne ). Unter das Kopfkissen gelegt wehrt er Albträume ab. Ausserdem kann er die Wirkung anderer Heilsteine verstärken.
Anzuwenden nach der Edelsteinheilkunde primär auf dem Scheitel-Chakra, jedoch auch auf allen anderen Chakren möglich. Der Bergkristall ist weder einem Tierkreiszeichen, noch einem Monat zugeordnet. Das alte Testament verbindet den Bergkristall mit dem sechsten Stamm Israels ( Zebulon ).

Im Rollenspiel / Fantasy gilt für den Bergkristall:

DSA: Der Stein wird Firun zugeordnet. ( "Zu Stein gewordenes Eis" ). Er soll bei seinem Träger für ein sicheres Auge sorgen ( Nebenwirkung ist ein kaltes Herz ). Er erleichtert Luftzauber, erschwert dagegen Erdzauber ( bei Artefakten ).

Dämonendämmerung: In der Edelsteinmagie erlaubt er Hell- und Weitsicht.

Mittelerde: Ein Bergkristall ziert den Ring Nenya ("der weisse Ring"), einen der drei Ringe der Macht, die Celebrimbor gefertigt und den Elfen übergeben hatte.


Home
Impressum