Für optimale Funktionalität möchte diese Seite Cookies verwenden. Bitte erlauben Sie der Seite, Cookies zu setzen         mehr Infos
 



Der Karneol

Der Karneol ( vom lateinischen "corneolus" = "Kirsche" ) ist ein kryptokristalliner Quarz. Chemisch gesehen Siliziumdioxid ( SiO2). Karneol ist zumeist (dunkel-) rot, jedoch gibt es auch gelbe Abarten. Die Farbe kommt von Eiseneinschlüssen. Die Härte nach Mohs liegt bei 6,5. Die Dichte ist 2,6 - 2,7. Das Hauptvorkommen von Karneol liegt in Indien, Russland und Brasilien.

In den alten Kulturen Europas war Karneol ausserordentlich beliebt (und er war auch einer der wertvollsten). Die Araber versahen ihn mit magischen Zeichen und trugen ihn als Schutz gegen den bösen Blick. In Ägypten wurde er den Toten mit ins Grab gelegt, er symbolisierte dabei die Erneuerung und die Lebenskraft. Wie alle roten Steine sollte er darüber hinaus vor Verletzungen schützen und Wunden heilen können.

Heutzutage spricht man ihm diese positiven Eigenschaften zu:
Der Karneol verbessert die Durchblutung, fördert den Stoffwechsel und reinigt das Blut. Er hilft bei Rheuma, Kopfschmerzen und stoppt Blutungen ( vor allem Nasenbluten ). Auch soll er die Blutgefässe stabilisieren. Man spricht im desweiteren eine unterstützende Wirkung auf den Verdauungsapparat zu. Er verleiht dem Träger frischen Lebensmut.
Anzuwenden nach der Edelsteinheilkunde auf dem Sakral-, Herz- oder Wurzelchakra.
Der Karneol wird dem Tierkreiszeichen Jungfrau sowie (teilweise) dem Monat Juli zugeordnet.
Das alte Testament ordnet den Karneol dem ersten Stamm Israels ( Reuben ) zu.
Der Stein sollte nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden, da UV-Licht ihm schadet. ( Aufladen also nicht in der Sonne, sondern mit Bergkristallen oder Amethyst ).

Im Rollenspiel / Fantasy gilt für den Karneol:

DSA: Der Stein wird Boron zugeordnet. Er symbolisiert Ruhe, Vergessen, Tod, aber auch innere Kraft. Er schützt den Geist vor magischen Angriffen und auch vor Dämonen - erleichtert aber auch deren Beschwörung. Er kann zur Behandlung von Verletzungen eingesetzt werden. Als Schutzstein eines Artefakts senkt er das Risiko, dass das Artefakt bei der Verzauberung beseelt wird ( dabei übertrifft er sogar den Saphir ).





Home
Impressum