Für optimale Funktionalität möchte diese Seite Cookies verwenden. Bitte erlauben Sie der Seite, Cookies zu setzen         mehr Infos
 



Der Topas

Rohtopas
Topas
Der Name "Topas" stammt entweder von der im roten Meer vor der Küste Ägyptens gelegenen Insel Topazios (Zebirget) ab, auf der lange Zeit dieses Mineral abgebaut wurde (dabei handelte es sich allerdings um Olivin (Peridot), ein Mineral, das oft mit Topas verwechselt wird ). Oder aber der Name stammt vom Begriff "Tapas" ab ( sanskrit für "Feuer" oder "Leuchten" ). Topas gehört zu den gesteinsbildenden Mineralen, genauer gesagt zu den Inselsilikaten mit tetraederfremden Anionen. Die chemische Formel ist Al2[F2|SiO4] bzw. Al2SiO4(OH,F)2. Die Farbe ist variabel und reicht von farblos über rot, violett bis nach blau. Auch gelb-braune Farbtöne sind möglich. Die Härte nach Mohs liegt bei 8. Die Dichte ist 3,5 - 3,6 ( g/cm3 ). Wichtige Vorkommen von Topas sind in Brasilien ( dort können besonders grosse Kristalle gefunden werden ), weitere wichtige Lagerstätten liegen in den skandinavischen Ländern, in Japan, Mexiko sowie den USA. Ein historisch wichtiges Vorkommen lag im Schneckenstein ( Vogtland ).

In Indien sollte der Topas die Fruchtbarkeit der Frauen erhöhen, im arabischen Raum galt der Stein als Heilmittel bei Appetitlosigkeit.

Heutzutage spricht man ihm diese positiven Eigenschaften zu:
Er hilft bei Hals- und Rachenraumentzündungen und lindert Fieber
Er hilft ebenfalls bei Thrombosen und Hämoriden
Er beruhigt die Nerven und schützt vor Stress und Ärger.
Insbesondere der blau gefärbte Topas soll bei Depressionen helfen.

Anzuwenden nach der Edelsteinheilkunde primär auf dem Hals-Chakra, daneben auch auf dem Herz-Chakra möglich .
Dem Topas wird eine Affinität zum Tierkreiszeichen Zwillinge nachgesagt. Er ist der Monatsstein des November.
Der Stein kann unter fliessendem warmen Wasser gereinigt werden. Zum Aufladen kann der Stein ins Sonnenlicht gelegt werden.
Aber Achtung: Topas reagiert empfindlich auf grössere Temperaturveränderungen. Bei radioaktiver Bestrahlung ( wird angewendet um Farbänderungen zu erzielen z.B. von farblos nach blau ) kann der Stein selbst leicht radioaktiv werden ( Abklingzeit bis zu vier Jahren !).

Im Rollenspiel / Fantasy gilt für den Topas:

DSA: Der Stein wird Mada (=Mond), der Tochter Hesindes zugeordnet. Er soll mit dem Lauf der Mada seine Farbe verändern. Er schützt ( versehen mit den Zeichen von Mada und Hesinde ) vor schwarzer Magie und mildert Hexenflüche ab ( wenn er sie nicht sogar komplett abwehrt ). Magisch verursachte Krankheiten kann er heilen, in dem er die Magie des Spruches neutralisiert ).



Home
Impressum