Für optimale Funktionalität möchte diese Seite Cookies verwenden. Bitte erlauben Sie der Seite, Cookies zu setzen         mehr Infos
 

Jason und die Argonauten


Die Herkunft des goldenen Vlieses

Der Mythos beginnt in Thessalien, das von König Athamas und seiner Gemahlin Nephele beherrscht wird. Gemeinsam haben sie die Zwillinge Phrixos und Helle. Jedoch verstiess der König seine Frau und heiratete Ino. Die Stiefmutter aber hasste die Zwillinge. Sie schmiedete einen bösen Plan um die beiden loszuwerden. Sie verursachte eine Hungersnot, indem sie das Saatgut verdarb. Als der König deswegen durch Boten das Orakel von Delphi befragen lies, überbrachten diese -von Ino bestochen- dem König einen falschen Spruch. Prixos, der ältere der Zwillinge müsse dem Zeus geopfert werden. Dadurch würde die Erde wieder fruchtbar. Auf Druck seines hungernden Volkes gab Athamas nach langem Zögern nach,
Nephele jedoch hörte davon und bat Hermes um Hilfe. Dieser schickte ihr einen Widder mit goldenem Fell. Sie brachte ihn zum Opferaltar. Als die Zwillinge ihn auf ihren Rat hin bestiegen, erhob sich der Widder in die Luft und flog -auf Geheiss von Hermes- nach Kolchis. Während des Fluges stürzte Helle in die Tiefe und ertrank im Meer. Nach ihr wurde diese Stelle später Hellespont genannt. Nachdem Phrixos in Kolchis angekommen war, opferte er den Widder dem Zeus und schenkte Aietes, dem König von Kolchis, das goldene Vlies. Dieser lies es von einem Drachen bewachen, denn ein Orakelspruch besagte, Aietes würde nur so lange leben, wie er im Besitz des Vlieses sei.

Jason und die Argonauten

Pelias, ein Sohn von Poseidon hatte seinen Bruder Aison gestürzt und den Thron von Iolkos an sich gerissen. Er versuchte auch, seinen Neffen Jason zu töten, der jedoch von Aison zum Kentauren Chiron gebracht worden war. Dieser unterrichtete ihn und schickte ihn als Erwachsener zurück nach Iolkos, um seinen Thron zurück zu fordern. Pelias stimmte zu, sofern Jason zuvor das Vlies aus Kolchis hole. Jason begann sofort mit den Vorbereitungen. Vom Schiffbauer Argo lies er ein seetüchtiges Schiff bauen und begann, die grössten Helden Griechenlands um sich zu scharen. Dazu gehörten Theseus, Kastor, Herakles, Orpheus der Sänger und viele weitere Helden und Halbgötter. Diese Schar nannte sich, nach dem Schiff, die Argonauten. Bevor diese Gruppe nach Kolchis gelangte, hatte sie eine Reihe von Abenteuern zu bestehen:
Auf der Insel Lemnos trafen sie auf eine Gruppe Frauen, die ihre Männer umgebracht hatten. Um ihre Nachkommen zu sichern umgarnten sie die Helden. Als einziger widerstand Herakles den Avancen und drängte seine Gefährten zum Verlassen der Insel.
In Mysien kam es zu einem Zwischenfall, als Hylas von Nymphen geraubt wurde. Herakles trennte sich auf der Suche nach seinem Freund von den Argonauten und verlies die Gruppe.
In Bythynien befreiten sie König Phineus von den Harpyien. Diese waren ein Fluch Zeus, nachdem Phineus seinen Unwillen erregt hatte. Als Dank verriet ihnen der blinde König und Seher, wie sie durch die Symplegaden segeln konnten.
Dies waren zwei gewaltige Felsen, die immer dann zusammenstiessen, wenn etwas hindurch fahren wollte, und die jedes Schiff dabei zerquetschten. Auf den Rat von Phineus schickten sie zuerst eine Taube durch den Spalt und fuhren dann durch die sich wieder öffnenden Felsen. Ein Eingreifen der Göttin Athene bewahrte sie vor den erneut zusammenschlagenden Felsen.
Nach weiteren Abenteuern erreichten sie Kolchis. Jason begab sich zum König Aietes, gab sich zu erkennen und verlangte die Herausgabe des Vlieses. Prinzessin Medea verliebte sich sogleich in den Helden. Aietes jedoch dachte an die Prophezeihung. Er stellte Jason eine Aufgabe, bevor er das Vlies herausgeben wollte. Jason sollte zwei eiserne Stiere aus des Königs Stall vor einen Pflug spannen und damit ein Feld pflügen und danach in die Furchen Drachenzähne säen. Aus diesen Zähnen würden eiserne Krieger wachsen. Jason erklärte sich einverstanden. Medea entschloss sich aus Liebe zu Jason, diesem zu helfen. Sie gab ihm ein besonderes Öl, das ihn unverwundbar machen sollte sowie Ratschläge für den Kampf gegen die Eisenkrieger. Am folgenden Tag rieb Jason sich sowie Waffe und Rüstung mit dem Öl ein und begab sich zum Stall. Nachdem er die Stiere besiegt hatte - ihr Feueratem konnte ihm aufgrund des Öls nicht schaden - begann er das Feld zu pflügen und die Zähne zu säen. Als die Eisenkrieger gewachsen waren, befolgte Jason den Rat Medeas und warf einen Stein unter sie. Sie begannen um den Stein zu kämpfen und töteten sich gegenseitig. Aietes widerrief daraufhin sein Versprechen, mit Hilfe von Medea gelang es den Helden aber, den Drachen, der das Vlies bewachte einzuschläfern, das Vlies an sich zu nehmen und mit der Argo zu fliehen. Jason verlobte sich dabei mit Medea.
Zurück in Iolkos forderte Jason den Thron von Pelias, der sich jedoch weigerte. Da griff Jason auf eine List und die Zauberkräfte seiner Braut zurück. Diese zerhackte einen alten Widder, kochte die Einzelteile zusammen mit geheimen Zutaten und kurz darauf sprang ein junger Widder aus dem Topf. Als die Töchter von Pelias dieses Wunder sahen, baten sie Medea, auch ihren Vater zu verjüngen. Medea sagte dies zu, worauf sie ihren Vater töteten und zerhackten. Medea jedoch löste ihre Zusage nicht ein.
Jason sollte jedoch ein happy-end verwehrt bleiben. Er wurde von einem Sohn von Pelias, Akastos, vertrieben und flüchtete mit Medea nach Korinth. Nach ein paar glücklichen Jahren verliebte er sich in Glauke, die Tochter des Korintherkönigs Kreon. Er warb um sie und bat Medea, auf ihn zu verzichten. Medea verfiel dem Wahnsinn. Sie übergab Jason ein kostbares, jedoch vergiftetes Brautkleid. Nachdem Glauke an dem Gift gestorben war, tötete Medea ihre eigenen Kinder und floh auf einem magischen Drachenwagen. Der verzweifelte Jason beging daraufhin Selbstmord.



Home
Impressum