Für optimale Funktionalität möchte diese Seite Cookies verwenden. Bitte erlauben Sie der Seite, Cookies zu setzen         mehr Infos
 

Prometheus

Prometheus ist ein halb-göttlicher Titan, dessen Abstammung ungeklärt ist. Nach Hesiod ist er der Sohn des Titanen Iapetos mit der Nymphe Klymene, nach Aischylos ist er dagegen ein Sohn der Gaia. Als seine Brüder gelten Atlas, Menoitios und Epimetheus.In jedem Fall geniest er aufgrund seiner Herkunft Unsterblichkeit.
Seine Beinamen sind "der Vorausdenker" ( Prometheus erlangte von Themis das Wissen um die Zukunft und um das Schicksal aller Wesen ), "der Feuerbringer" ( "Pyrphorfos" - er brachte den Menschen das Feuer ) und "der Gefesselte" ( "Desmotes" - er wurde von Zeus als Strafe an den Kaukasus geschmeidet ).
Obwohl er selbst zu den Titanen zählt kämpfte er im Kampf der Titanen gegen die Götter auf Seiten der letzteren.

Prometheus schuf der griechischen Mythologie nach die Menschen. Er wusste nämlich von Gaia um den göttlichen Samen, der in der Erde verborgen war und formte aus Lehm die ersten Menschen. Da sie anfangs geistlos umherirrten stahl er von verschiedenen Tieren Eigenschaften ( gute und schlechte ) und übertrug sie auf die Menschen. Athene gab ihnen zusätzlich die Gabe des Verstandes und der Vernunft. Danach wude Prometheus der Lehrmeister des jungen Menschengeschlechts. Als Zeus und die übrigen Götter auf die Menschen aufmerksam wurden, verlangten sie von ihnen Opfergaben und Anbetung (als Gegenleistung würden sie den Schutz der Götter erhalten) . Die Menschen waren einverstanden und sandten Prometheus als ihren Vertreter zu den Göttern. Prometheus -von sich zu sehr eingenommen und dadurch verblendet- wollte die Götter überlisten, schlachtete einen Stier, häufte die Knochen auf der einen Seite, Fleisch und Innereien auf der anderen Seite auf und umhüllte die beiden Haufen mit dem Fell des Stieres. Dann lies er Zeus einen der beiden Haufen als zukünftige Opfergaben wählen ( wobei er darauf spekulierte, dass Zeus den grösseren Teil für sich beanspruchen würde und sich dadurch für die wertlosen Knochen entscheiden würde ). Zeus durchschaute jedoch den Betrugsversuch. Allerdings gab ihm dies einen Vorwand, um Prometheus für seine Überheblichkeit bestrafen zu können. Er wählte , sich unwissend stellend, den grossen Haufen, offenbarte anschliessend den Betrug und schwor Rache.

Zuerst enthielt er der Menschheit das Feuer ( stellvertretend für die Wärme und das Licht ) vor. Doch Prometheus nahm einen langen Schachtelhalm und entzündete ihn an Helios Sonnenwagen, als dieser über den Himmel fuhr. Dieses Feuer gab er den Menschen.

Daraufhin schuf Zeus Pandora und lies sie von den Göttern als wunderschöne Jungfrau ausstaffieren. So verlieh ihr Hermes eine bezaubernde Stimme, Aphrodite ein ansehnliches Äusseres und Athene ein Gewand aus Blumen. Daher rührt auch der Name Pandora ( "die von allen Beschenkte" ). Zeus aber überreichte ihr eine Büchse mit lauter unheilbringenden Gaben. Zeus geleitete Pandora auf die Erde und übergab sie Prometheus Bruder Epimetheus zum Geschenk. Dort öffnete sie die Büchse und brachte Unheil, Seuchen und Krankheit über die Menschheit. Am untersten Ende der Büchse war aber die Hoffnung doch Pandora schloss die Büchse, bevor diese entweichen konnte.

Doch nicht nur die Menschheit sollte für den Frevel Prometheus leiden, sondern auch dieser selbst. Zeus lies sich von Hephaistos unzerbrechliche Ketten anfertigen und befahl, Prometheus zu fangen und mit diesen Ketten an den Kaukasus über einen tiefen Abgrund zu schmieden. Essen und Trinken wurden ihm verweigert und damit er auch nicht schlafen konnte befahl Zeus dem Adler Ethon, jeden Tag von der Leber des Opfers zu fressen. Da Prometheus unsterblich war, wuchs ihm die Leber Nacht für Nacht wieder nach.

Zeus erlaubte jedoch, dass ein anderes unsterbliches Wesen im Austausch den Platz von Prometheus einnehmen durfte, doch Prometheus wollte niemenden an seiner Stelle leiden lassen. Nach dreisig Jahrtausenden voller Qual war es schliesslich der Sohn des Zeus, Herakles, der den Adler tötete und Prometheus von seinen Qualen erlöste. Die Stelle des Titanen nahm der Kentaur Cheiron ein, der seine Unsterblichkeit freiwillig aufgeben wollte ( Cheiron hatte sich unbeabsichtigt an einem vergifteten Pfeil von Herakles verletzt und litt unerträgliche Schmerzen, konnte jedoch wegen seiner Unsterblichkeit nicht sterben ).

Prometheus musste jedoch einen Ring mit einem Stein des Kaukasus tragen, damit Zeus behaupten konnte, er sei immer noch an den Fels geschmiedet.

Den Widerstand Prometheus gegen die Götter thematisierte Goethe in einem seiner bekanntesten Gedichte, der Ballade "Prometheus" ( 1772-1774 ). In dem für die Sturm- und Drangzeit typischen Weise verhöhnt in dieser Ballade Prometheus die Götter, setzt ihr Verhalten einem gelangweiltem Kind gleich und wirft ihnen Untätigkeit gegenüber dem Leid der Menschen vor. Er verweigert den Göttern seinen Respekt und verweist darauf, dass einzig seine eigene Leistung ihn zu dem gemacht haben was er ist.



Home
Impressum